Kategorie-Archiv: Gartenblog

Manuel Sauer, Vorher-Nachher-Gärten

Buchempfehlung: Vorher-Nachher-Gärten

Manuel Sauer: Vorher-Nachher-Gärten

Dieses vor kurzem im BJV-Verlag (Becker Joest Volk Verlag) erschienene Gartenbuch von Manuel Sauer gibt einen Blick auf das Potelnzial von Privatgärten: „Vorher-Nachher-Gärten – Modernes Gartendesign richtig planen“ zeigt anhand von Fotos die Verwandlung von öden Gärten oder Fehlplanungen in nutzbare Gartenräume. Manchmal ist von Anfang an keine gut geplante Struktur zu erkennen und so muss mit Fachwissen und Gefühl für den Ort ein neues Konzept entwickelt werden, welches sich nach den Bedürfnissen der Bewohner richtet. Hin und wieder schlummern diese Gärten auch Jahrzente lang einen Dornröschenschlaf und müssen erweckt werden. Der Erhalt von alten Bäumen ist hier ein wesentliches Merkmal.
Der Untertitel „Modernes Gartendesign“ weist auf die Stilrichtung der vorgestellten Gärten hin. Natürlich finden auch Stauden, Gräser und Gehölze ihren Raum; romatisch überschwelgende Gärten sind jedoch eher weniger zu finden. Hilfreiche Gartenpläne und Hinweise auf technische Details runden dieses Buch ab.

„Vorher-Nachher-Gärten“ von Manuel Sauer im BJV-Verlag

Scilla siberica Blausternchen

Scilla siberica (Blausternchen) am Prozessionsweg

Nun ist es wieder soweit: in allen Teilen des Landes schieben sich Scilla und andere Frühlingsblüher wie Narzissen, Krokusse und Perlhyatinthen aus dem Boden. Das Foto stammt von dem Prozessionsweg in meiner Heimatstadt Münster. In Botanischen Gärten finden Sie eine Vielzahl weiterer Pflanzen mit den entsprechenden botanischen Namen.

Schauen Sie sich in dieser Jahreszeit nach Frühlingsblühern um die Ihnen gefallen und erstellen Sie eine Liste Ihrer Lieblinge für die nächste Herbstpflanzung!

Getrocknete Hydrangea 'Annabelle' (Hortensie) im Winteraspekt

Ein neuer Blick auf die Hortensie …

Die Hortensie (Hydrangea) gehört mit zu meinen Lieblingspflanzen. Sie ist vielseitig einsetzbar und hat eine große Auswahl an Arten und Sorten. Besonders interessant ist die Sorte Hydrangea arborescens ‚Annabelle‘: sie kann sogar an Nordseiten stehen und entwickelt trotzdem schöne Blüten. An unserer Nordseite des Hauses steht eine ganze Reihe der Hortensie ‚Annabelle‘. Im Frühjahr betört sie mit ihren frisch-grünen Blättern. Anschließend zeigen sich die ersten zarten Blütenknospen und steigern somit meine Vorfreude! Im Sommer werde ich dann mit den schneeballartigen weißen Blüten belohnt. Zu dieser Zeit biete ich den Pflanzen eine leichte Stütze an, denn bei starkem Regen saugen sich die Blüten voll und lassen dann die Köpfe hängen. Im Herbst trocknen die Blüten durch und stehen dann von allein. So kann ich die Stützen entfernen und freue mich den ganzen Winter lang über die getrockneten Blüten in ihren Herbstfarben. Je nach Witterung schneide ich die Pflanzen dann im März zurück.

Viele Menschen sehen die Schönheit dieser Monate nicht sofort und müssen ihren Blick noch üben:

liegt Frost auf den Pflanzen oder der morgendliche Raureif entstehen wunderschöne Bilder. Auch die Brauntöne des Winters haben eine große Vielfalt und können uns durch diese Jahreszeit begleiten. In der Form der Hortensienblüten oder andere trockener Pflanzen liegt eine Schönheit, die sie lernen können zu sehen!

Noch ein Tipp: schneiden Sie die Hortensien im Frühjahr nicht zu stark zurück und düngen Sie nur mäßig oder gar nicht. Das begünstigt einen stabilen Wuchs der Triebe und reduziert das Umknicken der Blüten …

IMG_8112

Galanthus – Schneeglöckchen

Um diese Jahreszeit spriessen die ersten Schneeglöckchen aus dem Boden. Mittlerweile hat sich eine Liebhaberszene um diese Gewächse entwickelt: die Galanthophilen sind diesen Pflanzen verfallen und sammeln unterschiedliche Sorten, die auf Tauschbörsen gehandelt werden. Sollten auch Sie ein ganz besonderes Schneeglöckchen haben, dann werden Sie vielleicht zu einem „Schneeglöcken-Dinner“ eingeladen. Dort wird dann den ganzen Abend über die Schneeglöcknen geredet …

Wenn Sie die Schneeglöckchen-Zwiebeln im Herbst setzen, müssen Sie sich nicht um exakte Tiefe im Boden sorgen: viele Blumenzwiebeln haben den Vorteil, dass sie sich im Laufe der Zeit von selbst auf die bestmögliche Höhe bewegen.